WIR LADEN SIE SEHR HERZLICH EIN ZU UNSERER AUSSTELLUNG:
ANASTASIYA NESTEROVA – FARBHOLZSCHNITTE
VOM 28.9. BIS ZUM 22.11.2018

DIE AUSSTELLUNG IST IN DER FRANKFURTER BÜCHERGILDE BUCHHANDLUNG & GALERIE (AN DER STAUFENMAUER 9), MONTAG BIS SAMSTAG, 10.00 BIS 19.00 UHR ZU SEHEN.

Wenn jemand Anastasiya Nesterova heißt, vermutet man zunächst einmal nicht, dass der Lebensmittelpunkt dieses Menschen seit vielen Jahren in Münster in Westfalen liegt. Tatsächlich wurde Nesterova 1979 in der ukrainischen Stadt Sewastopol auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer geboren. Und als ob das angesichts der aktuellen geopolitischen Lage nicht dramatisch genug wäre, ist sie auch noch die Tochter einer ukrainischen Malerin und eines russischen U-Boot-Kommandanten. Ihre Eltern leben immer noch auf der Krim, aber die kann sie nicht mehr besuchen: Dort würde man ihr sofort ihren ukrainischen Pass abnehmen und durch einen russischen ersetzen. Die deutsche Einbürgerung lässt seit Jahren auf sich warten, weil zur Aufgabe der ukrainischen Staatsbürgerschaft die Ukraine bestimmte Dokumente übermitteln müsste, was sie aber seit Jahren nicht tut. Dieser Sachverhalt wiederum übersteigt die Vorstellungskraft deutscher Behörden.

Wenn man diese Umstände bedenkt, steigt noch einmal der Respekt vor dem druckgrafischen Mammutwerk, das die Künstlerin vorzuweisen hat: Sie hatte zunächst von 1999 bis 2003 ein Kunststudium in Odessa absolviert und ging 2004 nach Münster/Westfalen, um bei Prof. Wolfgang Troschke Illustration und Druckgrafik zu studieren. Seit 2009 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin mit dem Schwerpunkt Farbholzschnitt.
Lesen Sie den ganzen Text des 220. Frankfurter zu Anastasiya Nesterova bei ihren Bildern...

ZU DEN ARBEITEN DER KÜNSTLERIN

IM KABINETT:
MARTIN STARK – FRANKENSTEIN. DIE ORIGINALE

Und wo wir schon bei dramatischen Umständen und schwierigen Familienverhältnissen sind: Im Katastrophenjahr 1816, als u.a. die ca. 150 Kubik-Kilometer Staub und Schwefelverbindungen des 1815 ausgebrochenen indonesischen Vulkans Tambora auch in Europa ein „Jahr ohne Sommer“ bewirkten, machten die 18jährige ledige Mary Godwin, ihr noch anderweitig verheirateter künftiger Gatte Percy Shelley, ihr gemeinsames Kind sowie Marys Halb-schwester Claire Urlaub am Genfer See, wo sie Nachbarn des englischen „Skandalautors“ Lord Byron waren, von dem Claire aus gemeinsamen Londoner Tagen schwanger war. An den düsteren Tagen ohne Sonnenlicht las man sich Gespenstergeschichten vor, und auf Anregung von Byron wurde beschlossen, dass jede/r Anwesende selbst eine solche verfassen sollte. Was soll man sagen: 1818 erschien das Buch „Frankenstein or the modern Prometheus“ der inzwischen verheirateten Mary W. Shelley.

Kurz gefasst, geht beim Versuch, künstlich menschliches Leben zu schaffen, einiges schief, denn wenn der Mensch Gott spielen will, ist die Hölle nicht weit. Kein Schelm, wer da an Gentechnik und Bio-Engineerung denkt.

Den Roman, der kürzlich zu einem der wichtigsten Bücher der englischen Literatur überhaupt gekürt wurde, verfilmte James Whale 1931 mit Boris Karloff in der Hauptrolle als Horrorreißer – und dessen Ästhetik bestimmt seither die Ikonografie des Stoffs, der mit dem Roman von Shelly nur sehr wenig gemein hat.

Die Büchergilde legt nun eine von Martin Stark (*1973 in Offenbach/Main) illustrierte neue Ausgabe des Buches vor. Stark hat bereits mit seiner Illustration von Heinrich Manns Professor Unrat für Furore gesorgt und nun ein wieder in strengem Schwarzweiß-Kontrast aufs Sorgfältigste ausgestattetes Meisterwerk geschaffen. Unsere Kabinettausstellung zeigt die Originalzeichnungen des Buches.

ZU DEN ARBEITEN DES KÜNSTLERS

FRANKENSTEIN AUCH AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE
0.10. BIS 14.10.2018 - WIR HABEN FÜR BÜCHERGILDE-MITGLIEDER KOSTENLOSE EINTRITTSKARTEN!

MARTIN STARK IST VON MITTWOCH BIS SAMSTAG TÄGLICH ZWISCHEN 15.00 UND 16.00 UHR AM STAND ZUM SIGNIEREN ANZUTREFFEN!
DONNERSTAG 14.00 BIS 14.30 UHR: DER BILDHAUER PETER BRAUN BEANTWORTET FRAGEN ZU BRONZEGUSS UND THEMA SEINER SKULPTUR KARL MARX – DIE RÜCKKEHR.

DONNERSTAG 17.00 - 17.30: DIE GEWINNERIN DES PREISES FÜR DAS SCHÖNSTE BUCH DES JAHRE 2018 KATRIN STANGL

Von Mittwoch, 10.10. bis Sonntag, 14.10.2018, findet die Frankfurter Buchmesse statt, täglich 9.00 Uhr bis 18.30 Uhr. (Sonntag bis 17.30 Uhr)
Wir haben wieder einige Tageskarten-Gutscheine, egal für welchen Messetag, die Sie leider selbst im Internet einlösen müssen, weil die Messe pro Karte eine E-Mail-Adresse ergattern möchte (und sehr nutzerfreundlich für alle Engländer ist alles in englisch).

Wir haben einen neuen Standplatz für den Büchergilde-artclub-Stands: Wie bisher in Halle 4.1., aber jetzt Gang L, Stand 26/28.

DAS 50. TOLLE HEFT – GROSSE AUSSTEL-LUNG IM BILDERBUCH-MUSEUM TROISDORF!

Vom 8. September bis 18. November 2018 zeigt das Bilderbuchmuseum Troisdorf (das liegt im Dreieck Köln/ Bonn/Siegburg) eine Ausstellung aus Wir bieten hier wirklich rare alte Ausgaben, nur vergriffene Titel, die wir meist nur als Einzelexemplare haben, und die meisten findet man noch nicht ein einziges Mal unter den 20 Millionen Offerten antiquarischer Bücher im Internet….

ZU DIESEN ARTIKELN

EIN MAINZER AUGEN:FALTER ENTFALTET SICH

Inka Grebner, Mitglied der an sich Leipziger Künstlerinnengruppen augen:falter, das in die Gutenbergstadt Mainz ausgewandert ist, hat nach einigen eindrucksvollen Illustrationsarbeiten vor allem japanischer Literatur endlich auch wieder in der eigenen Werkstatt geschnitten und gedruckt, und so liegen jetzt eine schöne Mappe und ein original-grafisches Buch vor, beides in der gleichzeitig dichten wie lakonischen Bildsprache der 1974 in Meiningen/Thüringen geborenen Künstlerin

ZU DIESEN ARTIKELN

…UND AUGEN:FALTER FRANZISKA NEUBERT ILLUSTRIERT IN DER EDITION SONBLOM

Franziska Neubert ist eine nach wie vor in Leipzig tätige augen:falterin, und sie wird am Freitag, den 23. November hier bei uns zur Eröffnung einer großen Ausstellung persönlich anzutreffen sein. Nicht nur wir wertschätzen sie sehr, auch die in Münster/Westfalen beheimatete Edition Sonblom, die in ihrer Weißen Reihe Texte aus ganz Europa in hochwertigen illustrierten Broschuren herausgibt, fand, dass kein Weg an Neubert vorbeiführt. Ihr 7. Band, finnischer Literatur gewidmet, beschäftigt sich mit dem Hexenwald des großen schwedisch-finnischen Erzählers Runar Schildt. Franziska Neubert hat dazu stimmungsvolle Farbholzschnitt-Illustrationen geschaffen.

ZU DIESEN ARTIKELN

UND WO WIR GERADE BEI (RELATIV) JUNGEN LEIPZIGER KÜNSTLE-RINNEN SIND: ES GIBT WIEDER EINEN
PIN-UP-KALENDER

2019 ZUM THEMA: LE JARDIN PARFUMé

Es war, glaube ich, 2006, als ich auf der Leipziger Buchmesse auf einen witzigen originalgrafischen Kalender stieß, der jede #MeToo-Hürde locker nimmt, weil die damals noch an der Hochschule für Grafik und Buchkunst studierenden Künstlerinnen Halina Kirschner, Gerlinde Meyer, Nadine Prange und Katja Spitzer ihr Thema „Pin Up!“ von der Warte “Augenzwinkerei“ aus angingen und angehen. Frivolitäten sind jedoch nicht ausgeschlossen.
Seitdem ist jedes Jahr ein Pin-Up-Kalender erschienen, für viele inzwischen ein unverzichtbarer Lebenslust-Begleiter durch das Jahr. Seit Katja Spitzer zugunsten eines Auslandsaufenthalts ausstieg, kommt jedes Jahr eine Gast-künstlerin zum Zug, in diesem Jahr Ulrike Steinke.

ZU DIESEN ARTIKELN

EIN WEITERES TRADITIONSOBJEKT:
DER GÜNTER RÖSSLER-AKTKALENDER

Während der Zeitgeist die frühere Faustregel „Sex sells“ hinweggefegt hat und ein unschuldiger nackter Busen in der Kunst inzwischen große Verwirrung auslöst: Porno-grafie? Frauenfeindlich? Mal lieber die Finger davon lassen…, erfreut sich das Werk des großen DDR-Aktfoto-grafen Günter Rössler (1926 – 2012) sogar wachsender Beliebtheit. Neben dem seit vielen Jahren erscheinenden Aktfotografie-Kalender gibt es auch wieder einen Rössler-Modekalender für 2019 und für beide Kalender je eine Vorzugsausgabe mit einem Orig.-Fotoprint, der rückseitig nachlasssigniert ist.

ZU DEN ARBEITEN DES KÜNSTLERS

NOT LEAST DER GRAFIKKALENDER-MERCEDES:
DER GRAFIK-KALENDER TABOR PRESSE BERLIN/ BÜCHERGILDE ARTCLUB 2019

Nach der Meinung vieler Betrachter/innen einer der schönsten Grafikkalender der letzten Jahre, die Grafiken wie immer exzellent von je 4 – 5 Lithografie-Steinen gedruckt, einer Technik, die immer seltener wird, weil praktisch kein Künstler über eigene Druckmöglichkeiten verfügt. Denn dazu müsste man mehrere zentnerschwere Steinplatten aus Solnhofener Schiefer haben, eine wuchtige Druck-presse und vor allem das Know how für diese höchst empfindliche Technik, bei der der Stein keinen einzigen versehentlichen Fingerabdruck verzeiht – der wird unweigerlich mitgedruckt. Unser Kalender ist in jeder Hinsicht perfekt! Und der schöne Prospekt auf Papier ab sofort bestellbar!

ZU DEN ARBEITEN DES KÜNSTLERS

DIE EXTRA-GRAFIK ZUM VORZUGSPREIS FÜR TREUE KALEN-DERKÄUFER/INNEN

SVEN DRÜHLS "KÜHLER BERG"

Es gibt wieder für alle Kalenderkäufer, die auch den Tabor Kalender 2018 bei uns erworben haben oder zwei Exemplare des diesjährigen Kalenders kaufen, die Möglichkeit eines „Bonuskaufes“: Eine Orig.-Farblithografie von Sven Drühl. Der 1968 in Nassau/Lahn geborene Künstler war Stipendiat sowohl der Volkswagen-Stiftung als auch der New Yorker Pollock-Krasner-Foundation, gewann den Falkenrot-Preis für Malerei, Berlin, und lehrte an den Kunsthochschulen Dresden, Leipzig (HGB) und Hangzhou, China. Drühl arbeitet im Bereich konzeptueller Malerei, er remixt und transformiert Gemälde der Kunstgeschichte und der zeitgenössischen Kunst. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

ZU DIESEM ARTIKEL

DER MIT 10.000 EURO DOTIERTE „PREIS DER STIFTUNG BUCHKUNST“ FÜR DAS SCHÖNSTE BUCH DES JAHRES 2018 GEHT AN KATRIN STANGL FÜR DAS VON IHR GESTALTETE UND ILLUSTRIERTE KINDERBUCH „SCHWIMMT BROT IN MILCH?“

UND WIR WERDEN ZUM ZWEITEN MAL HINTEREINANDER MIT DEM „DEUTSCHEN BUCHHANDLUNGSPREIS“ DER BUNDESREGIERUNG AUSGEZEICHNET!

Der Schriftsteller Clemens Meyer übergab den Preis am 7. September 2018 im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt.
Und auch wir haben uns ein „Dröppsche“ Sekt einge-schenkt und auf unsere gute Nase angestoßen: im 216. Frankfurter Grafikbrief vom März 2018 haben wir das Buch vorgestellt und der Künstlerin eine Vorzugsausgabe mit Orig.-Farbserigrafien abgenötigt, die es, um es mal ganz bescheiden zu sagen, weltexklusiv nur bei uns gab!

Ja, wundert es Sie dann noch, dass wir in diesem Jahr zum zweiten Mal hintereinander mit dem „Deutschen Buchhandlungspreis“ der Bundesregierung ausgezeichnet werden? Ich allerdings bin baff, aber mal angenehm baff.

ZU DEN ARBEITEN DER KÜNSTLERIN

INVENTUR

NERVT!

Das dröge Zählen von Büchern, Postkarten und „nonbooks“ gehört zum Grauseligsten, was die Arbeit im Buchhandel zu bieten hat. Damit meine Mitarbeiter/inn/en (denen die nun zweifache Buchpreiskrönung ja überhaupt zu verdanken ist!) nicht nach dem kräftezehrenden Weihnachtsgeschäft und vor dem quirligen Start ins neue Büchergilde-Quartal auch noch die zermürbenden Zähltage absolvieren müssen, lasse ich mein Geschäftsjahr am 31. August enden, da sind auch die Warenbestände auf sommerlich niedrigem Level.

Und ich nehme, oft selbst staunend, so manche Buchkunst-Perle in die Hand, die sich in diesem Stapel, in jener Ecke, im hinteren Regalfach im Keller versteckt hatte oder halt noch nie zu einem Thema passte – und möchte Sie jetzt an diesen Entdeckungen teilhaben lassen, z.B. diese Orig.-Radierung von Max Beckmann:

ZU DIESEM ARTIKEL

INVENTUR II - WOLFGANG MATTHEUER

WOLFGANG MATTHEUER – TEXTE
Pressendruck

mit 7 ganzseitigen Orig.-Linolschnitten von Wolfgang Mattheuer, im Impressum signiert und nummeriert, 41,7 x 29,3 cm, 48 Seiten, Aufl. 130 Ex., Handsatz und Buchdruck durch die Offizin Haag-Drugulin, gelber Wellpappe-Schuber

ZU DIESEM ARTIKEL

INVENTUR III

FRANS MASEREEL/VICTOR HUGO – NOTRE-DAME DE PARIS

MIT 24 ORIGINAL-HOLZSCHNITTEN, SIGNIERT

1930 von Coulouma, Argenteuil, für den Limited Edition Club, New York gedruckt. Beeindruckendes Buchkunstmonument! Zwei Bände, insgesamt ca. 800 Seiten, gedruckt auf Bütten mit zweiseitig echtem Büttenrand, die dritte Seite noch unaufgeschnitten! Mit 24 Original-Holzschnitten von Frans Masereel. In englischer Sprache. Broschuren, 25,5 x 19,5 cm, beide Bände zusammen haben eine Rückenbreite von 9 cm! In einem prosaischen Schuber, der aber dafür gesorgt hat, dass beide Bände fast vollkommen makellos die letzten 84 Jahre überstanden haben. Lediglich in Band 1 finden sich auf den ersten 10 Seiten am unteren Rand zwei kleine Stockflecken. Auflage 1500 Expl. Dieses Expl. nicht num., dafür doppelt signiert: Bd. 1 auf dem Vorsatz, Bd. 2 im Impressum, jeweils mit Zueignung an den Sammler, der diese Signaturen zum Glück der Nachwelt erbeten hat, denn die Auflage ist an sich nicht signiert, und von NY aus hatten sicher nur Wenige die Möglichkeit, Masereel darum zu bitten.

ZU DIESEM ARTIKEL

IMVENTUR IV

FERNAND MOURLOT – BRAQUE LITHOGRAPHE

MIT 3 ORIG.-LITHOGRAFIEN

Werkverzeichnis der Lithografien von Georges Braque mit 146 Werknummern 1963. 188 S., mit einer sechsfarbige Originallithografie als Frontispiz, einer fünffarbigen als Titelillustration sowie einer weiteren sechsfarbigen Orig.-Lithografie über beide Umschlagseiten. Druck der Lithografien von Mourlot. 32 x 24,5 cm. Durchgehend farb. Abb. Broschur im Schuber. Im Impressum nummeriert 3998/4125.

ZU DIESEM ARTIKEL

INVENTUR V

E.T.A. HOFFMANN/LIESELOTTE SCHWARZ – DAS ÖDE HAUS

82 S. mit 39 oft ganzseitigen Orig.-Holzschnitten von Lieselotte Schwarz (1930 bis 2003) Maximilian-Gesellschaft 1964. Schwarz hat auch zahlreiche Bücher für die Büchergilde illustriert 25,5 x 19 cm,Auflage 1600 Exemplare, im Impressum von L. Schwarz signiert. Verlagsfrische Exemplare (haben wir mal irrtümlich bei der Maximilian-Ges. bestellt und dann vergessen...)

ZU DIESEM ARTIKEL