YELLA STRANNIK

Die 1892 in Berlin geborene Künstlerin war in jeder Hinsicht eine Ausnahmepersönlichkeit: von 1910 bis 1918 studierte sie Musik, Malerei, Schauspiel und Psychologie und hatte Schauspiel-Engagements in Jena, Warschau und Riga. Ab 1928 arbeitete sie als Schriftstellerin und schrieb u.a. erfolgreich aufgeführte Theaterstücke. Während der Terrorherrschaft der Nazis versteckte sie die Frau des jüdischen Malers Jankel Adler und verhalf dieser zur Flucht. 1946 beteiligte sie sich begeistert an der SED-Gründung, trat aber bereits ein Jahr später mit einem bitteren Brandbrief wieder aus. Ab 1952 arbeitete sie unter neuem Namen nur noch als Malerin. Nach ihrem Tod fiel das Werk in einen Dornröschenschlaf, bis jetzt der Büchergilde artclub Zugang zu den Bildern bekam.

detail detail

Im Spiegel

Öl/Tempera auf Leinwand

Selbstportrait

Öl/Tempera auf Leinwand